AKAZIE TOUR – NAMIBIAS HIGHLIGHTS

©NIT young lion

AKAZIE TOUR – NAMIBIAS HIGHLIGHTS

Hier ist nun das Angebot unseres Ausstellers für Dich:


 

Namibia ist ein wunderschönes Land im Südwesten Afrikas! Es ist ein Land mit vielfältigen Kulturen, grenzenlosen Wüstenlandschaften und einer üppigen Tierwelt. Wegen seiner guten Infrastruktur, den freundlichen Menschen und einer natürlichen, unberührten Wildnis kehren Gäste oft mehrmals nach Namibia zurück.

 

Namibia Individual Travel ist Ihr Namibia-Experte und empfiehlt für all jene, die Namibia zum ersten Mal besuchen wollen eine geführte Safari. Damit Sie ganz unbeschwert über die Geschichte, Ethnien, Flor&Fauna, Geologie und Astrologie Namibias erfahren und sich nicht um das Fahren kümmern müssen, steht Ihnen ein Namibia-Experte dabei zur verfügung.

 

Es gibt allerdings auch die Möglichkeit mit einer auf Sie zugeschnittenen Selbstfahrer-Tour, das Land selbst zu erkunden. Alternativ zum Fahren, organisiert Namibia Individual Travel auch eine Flugsafari zu den größten Sehenswürdigkeiten in Namibia. Man mag zwar in einer geführten Tour mehr Tiere sehen, aber aus der Luft die sensationellen Schönheiten Namibias zu erleben, ist auch eine ganz spezielle Erfahrung.

 

Wer mehr auf der Suche nach einer abenteuerlichen Aktivreise ist, wird entweder mit einer unserer Wandersafaris oder einer Safari auf dem Mountainbike beglückt. Auf diesen geführten Touren werden die wildromantischsten und malerischsten Gegenden in Namibia entdeckt.

 

©Namibia Individual Travel

©Namibia Individual Travel

 

Akazie Tour
Erleben Sie in 13 Tagen die Schönheit von Namibia

 

28. Oktober – 09. November 2018
12. Mai – 24. Mai 2019
15. September – 27. September 2019
20. Oktober – 01. November 2019

 

Preis ab/ bis Windhoek:
Pro Person im Doppelzimmer ZAR 51’000.- (umgerechnet Stand 02.10. € 3.086,63)
Einzelzimmerzuschlag ZAR 6‘300.- (umgerechnet Stand 02.10. € 381,29)

 

Alle inkludierten Leistungen finden Sie hier auf der Website (hier klicken)

 

1. Tag: Ankunft in Windhoek
Am Flughafen werden wir von unserem Tourguide abgeholt und nach Windhoek gefahren. Am Nachmittag erkunden wir die namibische Metropole auf einer Stadtrundfahrt. Wir kommen an alten Kolonialbauten wie der Christuskirche, dem Tintenpalast und der „Alten Feste“ vorbei und lassen uns von dem charmanten Mix aus Moderne und kolonialer Architektur verzaubern. Am Abend lassen wir uns in einem Restaurant eines der zahlreichen Wildspezialitäten schmecken. Villa Moringa Guesthouse

 

2. Tag: Von Windhoek in die Kalahari
Nach dem Frühstück fahren wir Richtung Süden durch die Kalahari-Halbwüste zum Kalahari Farmhouse, das bei Stampriet liegt. Am Nachmittag ist für uns im 30 km entfernten Gondwana-Park eine Sundowner Fahrt auf dem offenen Geländewagen gebucht. Wir fahren über die roten Sanddünen mit typischer Flora und Fauna der Kalahari Halbwüste. Den Kalahari Sonnenuntergang erleben wir bei einem Drink. Kalahari Farmhouse oder ähnlich

 

3. Tag: Über den Tsaris-Pass bis nach Sesriem
Über Mariental nach Maltahöhe geht es in Richtung Sesriem. Unterwegs lassen uns die traumhaften Landschaften am Namib Rand erahnen, was uns in den nächsten Tagen erwartet. Die unglaublichen Weiten der Namibwüste mit vereinzelten Inselbergen und Dünenlandschaften. Die Sossusvlei Lodge liegt direkt beim Parkeingang in Sesriem. Von unserem luxuriösen Bungalow aus haben wir eine herrliche Sicht in die Namibwüste. Wir freuen uns auf das feine Abendessen, ein grosses, vielfältiges Buffet. Sossusvlei Lodge oder ähnlich

 

4. Tag: Besuch Sossusvlei
Heute stehen wir schon vor Sonnenaufgang auf. Die Fahrt zum Sossusvlei erleben wir in einer faszinierenden Traumlandschaft. Da die Sonne nach Sonnenaufgang noch recht tief steht, schimmern die hohen Sanddünen auf der einen Seite golden, gelb und rötlich, sind aber auf der anderen Seite dunkel und schattig. Dadurch hebt sich der Dünengrat messerscharf ab. Nach der Besichtigung von Sossusvlei und Deadvlei haben wir vielleicht noch Lust den „Big Daddy“ zu besteigen? Es ist eine der höchsten Sanddünen der Welt mit ca. 300 Metern Höhe und eine grosse Herausforderung! Bevor wir den Park verlassen, besichtigen wir noch den Sesriem Canyon. Anschliessend geht die Fahrt weiter Richtung Norden zur Rostock Ritz Desert Lodge. Wir können uns am Swimmingpool entspannen und bei Sonnenuntergang noch eine kleine Wanderung um den Hausberg unternehmen. Rostock Ritz Desert Lodge oder ähnlich

 

5. Tag: Fahrt an die Atlantikküste
Nach dem Frühstück sind wir gut gestärkt, um den Gaub- und Kuiseb Canyon und die zentrale Namib Wüste in Angriff zu nehmen. Unterwegs sehen wir bestimmt Strausse, vielleicht aber auch Springböcke, Zebras und Oryxantilopen. Via Walvis Bay fahren wir nach Swakopmund und beziehen unser Zimmer im Beach Hotel, direkt am Meer. Am Nachmittag können wir die Küstenstadt erkunden oder am Meer spazieren gehen. Swakopmund Sands Hotel

 

6. Tag: Katamaran- Ausflug
Früh morgens fahren wir nach Walvis Bay und unternehmen einen sehr interessanten „Dolphin & Seal Cruise“ mit dem Catamaran. Bestimmt werden wir hunderte von Robben sehen, möglicherweise auch Delphine, Pelikane und Flamingos. Am Nachmittag haben wir nochmal Zeit uns in Swakopmund umzusehen, einzukaufen oder in einem der deutschen Cafés einen Kuchen zu probieren. Lohnenswert ist sicher der Besuch des Museums, wo sehr anschaulich die Geschichte und die verschiedenen Kulturen Namibias dargestellt sind. Auch das Meeresaquarium und der Schlangenpark sind interessant. Swakopmund Sands Hotel

 

7. Tag: Über Uis zu den Felsgravuren bei Twyfelfontein
Wir nehmen Abschied vom Meer und fahren landeinwärts nach Uis. Mit Blick auf den Brandberg, dem höchsten Berg Namibias, fahren wir zur Twyfelfontein Country Lodge im Damaraland. Der Name Twyfelfontein ist Afrikaans und bedeutet „zweifelhafte Quelle“. Die Quelle liegt am Fusse eines riesigen Sandsteinmassivs. Am Nachmittag besichtigen wir die Felsgravuren bei Twyfelfontein und machen einen kleinen Abstecher zum Verbrannten Berg und zu den Orgelpfeifen. Twyfelfontein Lodge

 

8. Tag: Fahrt zur Vingerklip
Im Trockenflussbett des Aba-Huab und des Huab erleben wir heute einen ganz besonderen Nature Elephant Drive. Zwischen hohen Kameldorn- und Anabäumen fahren wir im tiefen Flusssand und hoffen dabei einige der seltenen Wüstenelefanten zu erspähen. Anschliessend verlassen wir Twyfelfontein und fahren zum “Versteinerten Wald”, wo wir daran erinnert werden, was hier geologisch vor 280 Millionen Jahren passiert ist. Danach geht es zur Vingerklip Lodge. Die Landschaft rund um die Vingerklippe ist sehr speziell und kann mit der „Marlboro“ Gegend in den USA verglichen werden. Vielleicht unternehmen wir eine kleine Wanderung zur nahe gelegenen Vingerklip oder wir wagen einen Sprung in einen der beiden Swimmingpools. Vingerklip Lodge

 

9. Tag: Durch Outjo zum Etosha National Park
Heute möchten wir möglichst schnell ins Reich der Tierwelt, zum Etosha National Park. Der Park gehört zu den grossen Tierreservaten der Welt und gilt als einer der herausragendsten Wildparks Afrikas. Die Tiere werden von der Etosha-Pfanne angelockt, einer riesigen, nur selten mit Regenwasser gefüllten Senke. Doch an deren Rand gibt es Wasserstellen, an denen sich Scharen von Landtieren und Vögeln das ganze Jahr über aufhalten. Das mineralhaltige Wasser lässt Gräser, Sträucher und Bäume gedeihen, in denen sich das Wild gerne versteckt. Unsere heutige Unterkunft, die Etosha Safari Lodge, liegt nur einige Kilometer vor dem Andersson Gate, der Einfahrt zum Park. Nachmittags geniessen wir die ersten Pirschfahrten. Etosha Safari Lodge oder ähnlich

 

10. Tag: Etosha National Park
Spannende Tierbeobachtungen erwarten uns heute im Etosha National Park. Wir haben den ganzen Tag Zeit, die verschiedenen Wasserstellen zu besuchen und unterwegs Tiere wie Giraffen, Kudus, Zebra, Oryx Antilopen, Schwarznasen Impala, Gnus, Springböcke, Strausse und mit etwas Glück sogar Löwen zu beobachten. Etosha Safari Lodge oder ähnlich

 

11. Tag: Zum Waterberg
Wir verlassen die Tierwelt des Etosha National Parks und fahren via Outjo und Otjiwarongo zum Waterberg. Der Waterberg ist ein Naturparadies mit einer einzigartigen Vegetation. Er ist bekannt für seine seltenen Tierarten, eine bunte Vogelwelt und seine grandiose Landschaft. Auf einer kleinen Wanderung sehen wir fast alle Bäume und Sträucher die es in Namibia gibt. Waterberg Wilderness Lodge

 

12. Tag: Fahrt nach Windhoek
Heute fahren wir nach Okahandja, wo wir den grossen Holzschnitzereimarkt besuchen. Weiter geht es nach Okapuka, vor den Toren Windhoeks. Die Farm ist 120 Quadratkilometer groß mit vielen Wildarten wie Nashörner, Rappenantilopen, Elandantilopen, Giraffen, Gnus, Kudus und Springböcke. Wir können am Pool relaxen, die vergangenen Tage nochmals Revue passieren lassen und uns vor dem langen Flug morgen ausruhen. Am späten Nachmittag unternehmen wir eine letzte Pirschfahrt. Okapuka Lodge

 

13. Tag: Abflug
Leider geht unser Namibia Urlaub zu Ende. Wir fahren nach Windhoek, wo wir noch ein paar Eindrücke von Namibias Hauptstadt mitnehmen und noch letzte Einkäufe tätigen können (abhängig von der Abflugzeit). Anschließend Fahrt zum Flughafen, wo uns der Reiseleiter verabschiedet.